"AktVis": Konferenz "Innen- & Außenentwicklung - Perspektiven für kleine und mittlere Kommunen"
Bericht zur Tagung in Münster (Hessen)
Über Herausforderungen und Lösungen im Kontext der Innenentwicklung kleiner und mittelgroßer Städte wurde am 7. November 2018 auf der Konferenz des Verbundvorhabens "AktVis" diskutiert.

Im Verbundvorhaben "AktVis" fand am 7. November 2018 in der Kulturhalle in Münster (Hessen) eine Konferenz zur Thematik der Innen- und Außenentwicklung statt. Anlass für die Veranstaltung waren aktuelle Entwicklungen und der Wunsch den Austausch, vor allem zwischen kleinen und mittleren Kommunen, zu dem Thema zu unterstützen. Der Einladung folgte ein bunt gemischtes Publikum von Vertreter*innen aus Verwaltung und Politik, Privatwirtschaft sowie Forschung.

Zuwanderung in Metropolregionen und ihrem Umland, wie in die Region FrankfurtRheinMain, führen zu einem erheblichen Bedarf an Wohnraum sowie an Flächen zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Gleichzeitig sollen aber keine zusätzlichen landwirtschaftlichen Flächen oder Wald für Siedlungszwecke in Anspruch genommen werden. Vielmehr soll dieser Bedarf durch Maßnahmen der Innenentwicklung gedeckt werden. Gleichzeitig verfügen viele große Städte kaum noch über geeignete Flächen für eine Außenentwicklung. Die großen zusammenhängenden Potenziale im Innenbereich, wie ehemalige Bahngelände oder Kasernen, wurden bereits weitgehend für Wohn- und Gewerbezwecke umgewandelt. Nachverdichtungen bestehender Wohn- und Gewerbequartiere werden nur bis zu einem gewissen Maß von der aktuellen Bewohnerschaft akzeptiert und sind auch aufgrund von zukünftigen Auswirkungen des Klimawandels nicht immer sinnvoll. Daher entsteht ein hoher Siedlungsdruck auf die mittleren und kleinen Städte und Gemeinden innerhalb und am Rande der Metropolregionen. Da Außenentwicklungen in diesen Kommunen bei einer ganzheitlichen Kosten-Nutzen-Analyse häufig wirtschaftlich nicht sinnvoll sind, müssen sie eine strukturierte Innenentwicklung betreiben. Dieser Ansatz erfordert neben einer Mitwirkungsbereitschaft der Immobilieneigentümer/innen auch große personelle und finanzielle Ressourcen, über die mittlere und kleine Kommunen kaum verfügen.

Diese Herausforderungen und mögliche Lösungen adressierte die Konferenz.
» inhaltliche Einführung und Erläuterung aktueller planerischer und rechtlicher Rahmenbedingungen der Innen- und Außenentwicklung mit Schwerpunkt Südhessen sowie Analyseergebnisse zu den derzeitigen Herausforderungen der Region
» aktuelle Forschungsergebnisse aus der Kooperation von Wissenschaft mit der Praxis
» potentielle Fördermöglichkeiten für Innenentwicklung
» Podiumsdiskussion zu den Herausforderungen für mittlere und kleine Städte und Gemeinden im Kreis von Vertreter/innen der kommunalen Spitzenverbände

Einhellige Schlussfolgerung aller Teilnehmer war, dass aufgrund fehlender Ressourcen (finanziell und personell) mittlere und kleine Städte und Gemeinden erhebliche Schwierigkeiten bei einer konsequenten und fortlaufenden Innenentwicklung haben und das gerade für kleine Gemeinden neue Formen der Unterstützung gefunden werden müssen, die diese erst in die Lage versetzen Innenentwicklung erfolgreich betreiben zu können. Die Diskussion war ein guter Abschluss der Konferenz, die neben den rechtlichen Vorgaben der Herausforderung Innenentwicklung und konkrete Umsetzungsbeispiele auch die Notwendigkeit der Sensibilisierung für die Thematik, der interkommunalen Zusammenarbeit und der konsequenten Umsetzung vor Ort aufzeigte, sodass eine Außenentwicklung vermieden werden kann.

Den ausführlichen Tagungsbericht können Sie unter folgendem Link herunterladen: » Tagungsbericht "Innen- und Aussenentwicklung"
Alle Folien der Vorträge können Sie auf der » Webseite von "Aktvis" herunterladen.

 

Das Copyright der verwendeten Bilder liegt beim Projekt AktVis.

 

 

Projekte: AktVis