Kommunen innovativ: 11 Verbundvorhaben stellen sich vor
Kommunen innovativ: 11 Verbundvorhaben stellen sich vor
Die dritte Runde der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ setzt den Fokus auf eine nachhaltige Entwicklung der Daseinsvorsorge.
In der dritten Runde der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ entwickeln und erproben die Partner aus Kommunen, Wissenschaft und Zivilgesellschaft Ansätze und Modelle zur Stärkung der Daseinsvorsorge in Verbindung mit einer nachhaltigen Entwicklung. Elf Vorhaben sind im Sommer 2021 gestartet.

Die Fördermaßnahme » Kommunen innovativ des Bundesforschungsministeriums verfolgt das Ziel, die Daseinsvorsorge in Kommunen und Regionen durch eine nachhaltige Entwicklung zu stärken und damit zu gleichwertigen Lebensverhältnissen im ganzen Land beizutragen. Die geförderten Verbundvorhaben leisten sowohl einen Beitrag zur Daseinsvorsorge als auch zum Beispiel zu mehr Energie- oder Ressourceneffizienz, der Stärkung der Kreislaufwirtschaft oder der Minderung der Flächeninanspruchnahme.

Ein weiterer zentraler Bestandteil der Fördermaßnahme ist die Stärkung der Kommunen in ihrer Rolle als Initiatoren, Partner und Adressaten von Forschung, Entwicklung und Innovation. Daher kooperieren in den Verbundvorhaben immer mindestens ein kommunaler und ein wissenschaftlicher Partner.

Das wissenschaftliche Begleitvorhaben „KomKomIn“ begleitet und vernetzt weiterhin die Verbundvorhaben in der Fördermaßnahme „Kommunen innovativ“ – und übernimmt zudem seit Sommer 2021 die Begleitung der Fördermaßnahme » REGION.innovativ – Kreislaufwirtschaft. So können thematische Schnittstellen identifiziert und inhaltliche Synergien genutzt werden.

Die 11 „Kommunen innovativ“-Vorhaben

Mit dem Projekt » Altersinnovator*innen verfolgen die Verbundpartner das Ziel, durch neue Formen der Aktivierung und Beteiligung Älterer einen Beitrag zur Stärkung der Kommunen und des sozialen Zusammenhalts zu leisten.

Ein wesentlicher Baustein auf dem Weg zur Treibhausgasneutralität bis im Jahr 2050 ist die Dekarbonisierung des Wärmesektors. Anknüpfend an das Wärmekonzept der Fontanestadt Neuruppin untersucht das Vorhaben » EW-K2 Möglichkeiten zu dessen technischer Weiterentwicklung sowie Verankerung auf kommunaler Ebene.

Das Vorhaben » IMPULS strebt an, durch ein kommunen- und landkreisübergreifendes, regionales Konzept Angebote der Daseinsvorsorge zu stärken und ein funktionsteiliges Oberzentrum in der Planungsregion Harz zu etablieren.

Das Vorhaben » ISDN verknüpft Herausforderungen der Daseinsvorsorge mit einer klimaangepassten Entwicklung. Hierfür wird das Instrument des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts hin zu einer Integrierten Strategie für Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit (ISDN) weiterentwickelt.

Ziel des Vorhabens » KIMonoS ist es, eine Mobility-on-Demand-Plattformlösung auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) für den ländlichen Raum zu entwickeln und diese auf kommunale Ebene im Saarland zu erproben.

Die Verbundpartner im Vorhaben » OLE zielen darauf, Kommunen zu befähigen, innovative ländliche Energiesysteme – konkret: die technisch-systematische Kopplung der Sektoren Land-, Abfall- und Abwasserwirtschaft – im Rahmen intra- und interkommunalen Zusammenarbeit zu initiieren und umzusetzen.

Die Verbundpartner im Projekt » RealWork versuchen, CoWorking-Spaces in ländlichen Räumen zu entwickeln. Dabei untersuchen sie, welche Vorteile und Potenziale daraus für die Daseinsvorsorge und das Regionalmanagement von ländlich gelegenen Kommunen in der Nähe von Großstädten entstehen.

Wie kann bürgerschaftliches Engagement zukunftssicher aufgestellt werden, um eine nachhaltige Stärkung der Daseinsvorsorge zu gewährleisten? Diese Frage will das Verbundvorhaben » SROI beantworten.

Ziel des Vorhabens » Verwaltung 2.030 ist es, innovative Verwaltungsstrukturen zu entwickeln, um die Umsetzung der Agenda 2030 und Stärkung der Daseinsvorsorge auf kommunaler Ebene voranzutreiben.

Die Verbundpartner im Vorhaben » Zhoch3 untersuchen exemplarisch in zwei Modellkommunen im Rheinischen Braunkohlerevier, wie während umfassender sozio-ökonomischer Umbrüche der soziale Zusammenhalt nachhaltig gestärkt werden kann.

Die Verbundpartner im Vorhaben » ZUGG untersuchen, wie mit bürgerschaftlichem Engagement die Daseinsvorsorge in strukturschwachen Regionen gestärkt und damit die Lebensqualität vor Ort verbessert werden können.