Mitdenken. Mitreden. Mitmischen.
Das "nordwärts"-Zukunftssymposium lädt ein, die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Quartiersentwicklung für Kommune, Gesellschaft und Politik zu diskutieren.

Die Spuren der Montanindustrie, wie Kokereien, Zechen und Stahlwerke, wurden durch innovative Ideen und gemeinschaftliches Handeln, zum Beispiel dank der Internationalen Bauausstellung,Emscher Park, zu Glanzlichtern der Industriekultur. Heute verleihen sie den Ruhrgebietsstädten ihr einzigartiges Profil, Identität und Individualität.

Durch viele Ruhrgebietskommunen verläuft noch heute eine spürbare Linie zwischen Quartieren, die vom Strukturwandel unterschiedlich stark profitieren konnten. Seit 2015 arbeitet die Dortmunder Stadtgesellschaft mit dem Projekt "nordwärts" daran, die Lebensverhältnisse in ganz Dortmund anzugleichen: beteiligungs-, dialog- und konsensorientiert. Neue Ideen und Konzepte sollen den Quartieren einen Innovationsimpuls geben. Das "nordwärts"-Zukunftssymposium lädt Sie ein, die gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Quartiersentwicklung für Kommune, Gesellschaft und Politik zu diskutieren, weitere Ideen für die "nordwärts"-Projektarbeit zu entwickeln und den fachlichen Austausch zu ermöglichen.

 

13.00 Uhr Anmeldung, Begrüßungskaffee

13.30 Uhr Begrüßung: Ullrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund Karl Jasper, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Industriedenkmalpflege und Geschichtskultur, Schirmherr "nordwärts"-Zukunftssymposium 2019

13.50 Uhr Einführung in den Tag

14.00 Uhr Erneuerung aus dem Bestand – Wie sieht das Stadtentwicklungsprojekt der Zukunft aus? Podiumsdiskussion mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau
Es diskutieren Karl Jasper, Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung NRW Michael von der Mühlen, Staatssekretär a.D. des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW Dr. Jan Fritz Rettberg, Stadt Dortmund, Leiter Chief Information/Innovation Office Uta Schneider, Geschäftsführerin Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH, Solingen

14.45 Uhr Information zur Projekt- und Ideenbörse und den Workshops

14.55 Uhr Kaffeepause mit Zeit zum Gespräch sowie Projekt- und Ideenbörse Was fehlt in den "nordwärts"-Quartieren? Entwicklung neuer Ideen mit den Themenpaten: Dr. Michael Anders Hoepgen, Allgemeinmediziner Dortmund Andreas Koch, Geschäftsführer GrünBau gGmbH Dortmund Melissa Raidt, Koordinierungsstelle "nordwärts"

15.40 Uhr Parallele Workshops zu Konfliktfeldern bei "nordwärts" und der Umsetzung von "nordwärts"-Teilprojekten
WS 1: „Parallelgesellschaften“ und interkulturelle Konflikte Diskutieren Sie mit Prof. Dr. Ahmet Toprak, Dekan Fachbereich Angewandte Sozialwissenschaften, Fachhochschule Dortmund Moderation: Dr. Aysun Aydemir, Mitglied des "nordwärts"-Kuratoriums
WS 2: Bürger*innenbeteiligung und Teilhabe schwer erreichbarer Zielgruppen Diskutieren Sie mit Barbara Skindziel, Geschäftsführerin Help-Sozialkaufhaus, Dortmund-Derne Moderation: Florian Keppler, Stadt Dortmund, Koordinierungsstelle "nordwärts"
WS 3: "nordwärts" und die Zukunft der Demokratie – Wie kann die Zusammenarbeit mit der (Orts-)Politik intensiviert werden? Diskutieren Sie mit Vertreter*innen verschiedener demokratischer Parteien aus Rat und Bezirksvertretungen Moderation: Helma Huste, Mitglied des "nordwärts"-Kuratoriums

16.30 Uhr Workshop-Ergebnisse und Blitzlichter aus dem Publikum

17.00 Uhr Abschlussworte und Ausblick Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Michaela Bonan, Leiterin der Koordinierungsstelle "nordwärts"

17.15 Uhr Ausklang und Networking

Gesamtmoderation: Harriet Ellwein, Koordinierungsstelle "nordwärts"

 

Weitere Informationen finden sie im » Veranstaltungsflyer