In den vergangenen Jahrzehnten wurde viel im Bereich der Innenentwicklung geforscht und gearbeitet. Der Vorrang der Innenentwicklung wurde politisch beschlossen und gesetzlich festgeschrieben. Allerdings bestehen weiterhin Defizite in der tatsächlichen Umsetzung, da die Situation in Bestandsgebieten kompliziert und die Anzahl der beteiligten Akteure hoch ist. Insbesondere der Zugriff auf die Grundstücke, die im Privateigentum stehen, erweist sich als schwierig. An diesem Konfliktpunkt setzt das Forschungsprojekte „Aktivierung von Flächenpotenzialen für eine Siedlungsentwicklung nach innen – Beteiligung und Mobilisierung durch Visualisierung“ (AktVis) der BMBF-Forschungsmaßnahme „Kommunen innovativ“ an und wird durch die Entwicklung und Erprobung von praxisnahen Entscheidungshilfen sowie interaktiver Planungsinstrumente eine aktive Innenentwicklung unterstützen. In diesem Beitrag, der auf zwei Ausgaben aufgeteilt ist, wird ein Überblick über das Forschungsprojekt mit geplanter Vorgehensweise und ersten Erkenntnissen gegeben.