Hybride Konferenz
Auf dem Digital Social Summit trifft sich die Zivilgesellschaft, um über digitale Tools, Debatten und Strategien zu sprechen und zu diskutieren, was die Digitalisierung strategisch und ganz konkret für die gemeinnützige Arbeit bedeutet.

Der Digital Social Summit bringt diejenigen aus dem Non-Profit-Sektor zusammen, die es mit der Digitalisierung ernst meinen. Von der/dem Ehrenamtlichen bis zur Führungskraft informieren sie sich hier über Trends des digitalen Wandels, planen nächste Schritte und knüpfen Kontakte. Ein zentrales Thema ist die Frage, wie es zivilgesellschaftlichen Organisationen gelingt, sich in den Debatten um Digitalisierung zu beteiligen, ihre Expertise einzubringen und sich Gehör zu verschaffen.

Der Digitalisierungsschub, den die Zivilgesellschaft mit Beginn der Pandemie erfahren haben, hat dafür gesorgt, dass sich der Umgang mit digitalen Tools etabliert. Verschiedene Arbeitsweisen in zivilgesellschaftlichen Organisationen wurden neu eingeführt, ausprobiert, angepasst, teilweise neu erfunden. Nun stellen sich haupt- und ehrenamtlich Engagierte die Frage: Wie geht’s weiter?

Auf dem Digital Social Summit 2022 legt man darum den Fokus auf die Details der digitalen Transformation und richtet den Blick nach vorne: Wie gestalten wir heute nachhaltig unser digitales Morgen? Wie verstetigen wir die digitalen Prozesse, die wir bereits erreicht haben? Haben wirklich alle den Sprung mitmachen können? Wie setzen wir Digitalisierung sinnvoll und sozial gerecht ein?

Die Mischung aus Lightning Talks, Panels, Workshops, Best-Practice-Präsentationen, Expert:in-Sprechstunden und Maker Spaces ermöglicht eine besondere Lernerfahrung und ein intensives Networking, das über die Konferenz hinaus reicht.

Darüber hinaus lädt der » Call for Participation alle dazu ein, das Programm mitzugestalten. Deadline ist der 13. Dezember 2021.