Schwerpunkt: Disruption und Innovation
Vieles, was kommunale Entscheider*innen in ihrer Arbeit mit und für Ältere bisher geleitet hat, wird derzeit in Frage gestellt. Das Symposium wird daher die Folgen der Corona-Krise für die Arbeit von deutschen Städten und Gemeinden im demografischen Wandel diskutieren.

Begegnungen ermöglichen, für Mobilität sorgen, Engagement vermitteln oder einfach mit älteren Bürgerinnen und Bürgern zu kommunizieren – das alles verändert sich in Zeiten der Pandemie. Kommunen gehen neue Wege mit offenem Ausgang. Die Frage des Symposiums lautet: Entstehen dabei auch Innovationen, die bleiben? Macht die Krise Verwaltungen digitaler und die lokale Gesellschaft solidarischer?

Ob das Symposium in diesem Jahr "analog" im KörberForum stattfinden kann oder aber selbst als digitale Innovation durchgeführt wird, bleibt abzuwarten. Fest steht jetzt schon: Lokale Gestalterinnen und Gestalter erwarten hochkarätige Inputs und ein lebhafter kollegialer Austausch.

Merken Sie sich gerne bereits jetzt Ihre » Teilnahme für den 4. und 5. November vor.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der » Webseiter der Körber-Stiftung.