IMPULS
Impulse für eine nachhaltige, interkommunal abgestimmte Daseinsvorsorge

Aufgrund des demografischen Wandels drohen in der Planungsregion Harz Versorgungslücken im Bereich der Nahversorgung. Zugleich sind aber auch höherwertige Angebote der Mittel- und Oberzentren gefährdet. Zudem fehlt in der Region derzeit ein Oberzentrum, und damit auch ein Entwicklungsschwerpunkt. IMPULS strebt daher an, durch ein kommunen- und landkreisübergreifendes, regionales Konzept Angebote der Daseinsvorsorge zu stärken und ein funktionsteiliges Oberzentrum in der Planungsregion Harz zu etablieren. Auf diese Weise sollen Ankerpunkte im Raum gestärkt und die Herausforderungen des demographischen Wandels gemeistert werden.

Unterstützt durch die Technische Universität Dortmund und Andrea Hartz entwickeln die Regionale Planungsgemeinschaft Harz sowie die Städte Halberstadt, Wernigerode und Quedlinburg ein Kooperationsmodell: Aufbauend auf einer Stärken-Schwächen-Analyse formulieren sie eine Entwicklungsstrategie, definieren Kooperationsfelder, bestimmen Wirkungsziele und entwickeln geeignete Maßnahmen. Ein raumordnerischer Vertrag und perspektivisch eine Funktionszuweisung im fortgeschriebenen Landesentwicklungsplan Sachsen-Anhalt soll den in der Region vereinbarten Inhalten und Prozessen der Kooperation Verbindlichkeit verleihen. Zudem werden wissenschaftliche Erkenntnisse zu den spezifischen Rahmenbedingungen, Steuerungszielen und Handlungsfeldern einer oberzentralen Funktionsteilung generiert.