RealWork
Entwicklung von Coworking-Spaces in ländlichen Räumen

Durch eine vermehrte Remotearbeit können Pendlerströme vom Land in die Stadt reduziert werden und sich gleichzeitig neue Bedarfe für den ÖPNV in ländlichen Regionen ergeben, etwa die Optimierung der Verkehrsinfrastruktur oder neue Gestaltungsoptionen für das Mobilitätsmanagement. RealWork-Spaces im ländlichen Raum können zudem gezielt einen Beitrag zur Entwicklung von ländlichen Mittelzentren leisten.

Die KielRegion GmbH, das FZI Forschungszentrum Informatik und die Inter 3 GmbH als Verbundpartner im Projekt RealWork versuchen, CoWorking-Spaces in ländlichen Räumen zu entwickeln. Dabei untersuchen sie, welche Vorteile und Potenziale daraus für die Daseinsvorsorge und das Regionalmanagement von ländlich gelegenen Kommunen in der Nähe von Großstädten entstehen und wie sie diese Vorteile nutzbar machen können. Erörtert werden z.B. Standortfragen der RealWork-Spaces und ihr Beitrag zur Steigerung der Attraktivität des ländlichen Raums sowie zur Verbesserung der Work-Life-Balance. Außerdem soll ermittelt werden, wie das Regionalmanagement RealWork-Spaces als Gestaltungselemente der kommunalen Daseinsvorsorge nutzbar machen, sie in Entwicklungskonzepte einbinden und förderliche Umfeldbedingungen schaffen kann.