Daseinsvorsorge im ländlichen Raum in Brandenburg - Zwischenbericht der Enquete-Kommission erschienen
„Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“
Am 23. Februar 2018 hat die Brandenburger Enquete-Kommission einen Zwischenbericht zur Zukunft der ländlichen Regionen veröffentlicht.

Am 23. Februar 2018 hat die Brandenburger Enquete-Kommission einen Zwischenbericht zur Zukunft der ländlichen Regionen veröffentlicht.

Zu Beginn der 6. Wahlperiode hat der Landtag Brandenburg die Enquete-Kommission „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ (EK 6/1) eingesetzt. Ihr Auftrag ist, ein Konzept für eine wirkungsvolle Daseinsvorsorge sowie für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Entwicklung der ländlichen Regionen in Brandenburg zu erarbeiten.

Die EK 6/1 möchte mit ihrer Arbeit eine optimistischere Sicht auf die ländlichen Regionen vorantreiben. Betont werden vor allem die unterschiedlichen, vielfältigen Entwicklungspotenziale des ländlichen Raumes. Dieser Raum ist kein Residualraum, er braucht auch keine Alimentierung, sondern Gestaltung. Mit den vielfältigen Ressourcen in Wirtschaft, Kultur, im sozialen Zusammenleben und auch der Natur geht es darum, die Möglichkeiten der dort lebenden Menschen zu stärken, damit diese selbstverantwortlich sowie mit eigenen Entscheidungsspielräumen handeln.

Unabdingbar für eine nachhaltige Entwicklung ländlicher Räume ist eine Grundversorgung im Sinne gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Regionen des Landes Brandenburg. Bei der Sicherung der Daseinsvorsorge und gleichwertiger Lebensverhältnisse sind nicht urbane Standards maßgebend, sondern differenzierte, an den jeweiligen Entwicklungspotenzialen und spezifischen Bedürfnissen orientierte Lösungsansätze. Zu beachten ist die Eigenart ländlicher gegenüber städtischen Räumen wie die Vielfalt der ländlichen Räume selbst. Lebenswerte ländliche Räume sind ein Schlüssel für die nachhaltige Entwicklung des Landes insgesamt.

Funktionierende Daseinsvorsorge verlangt eine ausreichend gesicherte, allgemeine Grundversorgung wie differenzierte, flexible Vor-Ort-Lösungen. Damit ergibt sich der besondere Stellenwert von Mobilität, Erreichbarkeit im Sinn praktischer Verkehrslösungen wie digitaler Vernetzung. Ebenso folgen daraus eine größere Verantwortung von kommunalem Handeln und bürgerschaftlichem Engagement, sowie insbesondere der einzelnen Länder. Die EK6/1 erarbeitet Vorschläge für eine Neubewertung und mittelfristige Neuausrichtung der für die Entwicklung ländlicher Räume relevanten Politikfelder. Es geht um Vorschläge, wie das Land Brandenburg in den nächsten Jahren Rahmenbedingungen setzen kann, die es der Bevölkerung, der Wirtschaft und der Verwaltung in den ländlichen Räumen ermöglichen, sich Herausforderungen – gerade auch denen des demografischen Wandels – erfolgreich zu stellen. Dafür müssen auch attraktive überörtliche und überregionale Angebote gesichert und ausgebaut werden.

Die bisherigen Ergebnisse werden in diesem Zwischenbericht dargestellt, der Abschlussbericht erscheint im ersten Quartal 2019.
Nähere Details finden Sie unter folgendem Link » Zwischenbericht der Enquete-Kommission 6/1 „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“