IRRMa
IRRMa
Entwicklung und Anwendung eines interkommunalen Reststoff- und Recycling-Managementsystems

Die Menge regional anfallender organischer Reststoffströme ist immens, deren Eigenschaften vielfältig und die nachhaltige Verwertung vielfach ein ungelöstes Problem. Ziel des Projektes „IRRMa“ ist die Entwicklung regionalspezifischer Aufbereitungs- und Verwertungskonzepte sowie Technologien für organische Reststoffströme.

Für eine umfassende Nutzung sollen die in den organischen Reststoffen vorhandenen Wertstoffe wie z.B. Nährstoffe, organische Substanzen oder Fasern zu Produkten aufbereitet werden, die „konventionelle“ Produkte mit vergleichbarem Anforderungsprofil ersetzen können. Dabei werden auch Lösungen für bisherige legislative, administrative, technisch-logistische und kommunikative Hindernisse erarbeitet. Beispielgebend werden das Konzept und die Technologien - koordiniert von der Regionalen Aktionsgruppe Saale-Holzland e.V.  - in der Bioenergieregion Jena-Saale-Holzland in Ostthüringen entwickelt und getestet werden.