ISDN
Integrierte Strategie für Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit in ländlichen Räumen

Das Projekt ISDN verknüpft die bisher oft alleinstehenden Herausforderungen der Daseinsvorsorge und der klimaangepassten Entwicklung. Hierfür wird das Instrument des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts hin zu einer Integrierten Strategie für Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit (ISDN) im kleinstädtisch-ländlichen Raum weiterentwickelt. Diese soll für Gemeinden die Ressourcen für den städtischen und den ländlichen Raum vor Ort bündeln und mit den Klimazielen sowie den infrastrukturellen Aspekten der Daseinsvorsorge verbinden. Dabei geht es nicht vorrangig um das Kombinieren von Mitteln oder das Vereinfachen von Förderanträgen, sondern um die Ausbildung und Umsetzung eines vor Ort verankerten politikfeldübergreifenden Denkens im Umgang mit den einzelnen Förderpolitiken der unterschiedlichen Ministerien des Bundes und des jeweiligen Landes.

Der Fokus ist dabei die kommunale Ebene, die zum zentralen Akteur für Politikfelder werden soll, die sonst stark durch überregionale Instanzen geprägt sind – wie Raumordnung, Daseinsvorsorge oder Klimaanpassung. Die Stadt Schmölln als Projektkoordinator arbeitet hierfür mit der Universität Kassel und weiteren lokalen und regionalen Partnern zusammen und erprobt diese Methodenentwicklung konkret für die beteiligten Gemeinden.

Vor diesen Erfahrungen soll die ISDN als bundesweit anwendbares Instrument geschärft werden und helfen, (inter-)kommunale Nachhaltigkeitsstrategien durch raumbezogenes Agieren effizienter implementieren, z.B. für eine (inter-)kommunale klimaneutrale Wirtschaftsentwicklung. Darüber hinaus sollen die Forschungserkenntnisse dazu beitragen, das institutionell verfasste Instrument der ISEK für die Stadtentwicklung in kleinstädtisch-ländlichen Räumen methodisch fortzuentwickeln.