Wie Flächeneigentümer*innen, Unterstützer*innen und Gärtner*innen zusammenkommen
Kurzfassung:

Im Vordergrund dieser Broschüre steht die Frage, wie Menschen angesprochen und eingebunden werden können, um Gemeinschaftsgartenprojekte zu unterstützen. Die Broschüre stellt dabei konkrete Methoden vor, mit denen sich Handlungsempfehlungen umsetzen lassen. Dadurch lässt sich auch untersuchen, wie einzelne Handlungsempfehlungen noch präzisiert und verbessert werden können. Die Methoden wurden im Zuge des Forschungsprojektes „Co-produzierte Grünzüge als nachhaltige, kommunale Infrastruktur“ – kurz: CoProGrün – zusammengetragen, weiterentwickelt und in Modellprojekten erprobt.