ZUGG
ZUGG
Mit bürgerlichem Engagement Flächenpotentiale kreativ nutzen und Mobilität neu denken

Die Verbundpartner*innen Öko-Institut e.V. und Technologie- und Gewerbezentrum Prignitz GmbH (TGZ) untersuchen im Vorhaben ZUGG, wie mit bürgerlichem Engagement die Daseinsvorsorge in strukturschwachen Regionen gestärkt und damit die Lebensqualität vor Ort verbessert werden können.

Ausgangspunkt bilden in den Brandenburger Modellkommunen Wittenberge und Perleberg zurückliegende pilothafte Prozesse zu innovativen und digitalen Ansätzen der Bürgerbeteiligung. Daran knüpft ZUGG an und setzt in den Kommunen drei Reallabore um. Gemeinsam identifizieren ansässige und zugezogene Bürger*innen, Vertreter*innen aus der lokalen Wirtschaft und der kommunalen Verwaltung Problemlagen vor Ort, entwickeln exemplarische Lösungsansätze und erproben klar umrissene Maßnahmen. Thematisch zielt das Projekt dabei auf die Handlungsfelder „Nachhaltige Nahmobilität“ und „Innenstadtbelebung“ ab.

Im Reallaborprozess werden anschließend sowohl förderliche und hemmende Faktoren für die Umsetzung der neuen Ideen als auch deren ökologischen, sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeitswirkungen reflektiert und bewertet. Langfristig arbeiten die Projektpartner*innen darauf hin, kommunale Innovationsökosysteme unter breiter Beteiligung städtischer Akteur*innen im Bereich nachhaltige Stadtentwicklung aufzubauen. Ihr Hebel: übertragbare Handlungsempfehlungen für Kommunen zu neuen Ansätzen und Methoden der Aktivierung und Beteiligung von Stadtgesellschaft.